..:: Cattiva Brunsviga ::.. header image 1

Trikots für den guten Zweck – (3. Aktionswoche)

27. Februar 2021

Eintracht Fans aufgepasst,

wir starten in die 3. und somit letzte Aktionswoche und stellen euch heute 7 Trikots zur Versteigerung ein.

Ihr habt also nun ein letztes Mal die Möglichkeit, eine dieser besonderen Raritäten zu ersteigern und gleichzeitig soziale Einrichtungen in Braunschweig zu unterstützen.

Es handelt sich um folgende Trikots, die wieder eine Woche lang eingestellt sind:

Marc Pfitzner

Torsten Jülich (Saison 2005/2006)

Gustav Valsvik

Mergim Fejzullahu

Oliver Petersch (Saison 2011/2012)

Blanko Aktionstrikot (Saison 2016/2017)

Onel Hernández (Saison 2014/2015)

Bitte beachtet weiterhin, dass die Trikots als Maxibrief verschickt werden. Sofern ein versicherter Versand gewünscht ist, kann dies vor Versand vereinbart werden.

Wir wünschen allen viel Spaß und Erfolg beim Bieten.

In Eintracht für Braunschweig – gemeinsam für den guten Zweck!

Trikots für den guten Zweck – (2. Aktionswoche)

20. Februar 2021

Herzlichen Glückwunsch an alle, die sich in der letzten Woche ein Trikot ersteigern konnten. Starke 750,-€ habt ihr uns dadurch in die Kasse gespült – Vielen Dank an alle Gewinner.

Wer bislang leer ausgegangen ist, hat nun wieder eine Woche lang Zeit, um auf eines oder mehrere der Aktionstrikots zu bieten.

Da wir in der letzten Woche zwei weitere Trikots erhalten haben, werden wir diese und nächste Woche jeweils 6 Stück einstellen – hierbei handelt es sich um folgende:

Ahmet Canbaz

Hendrick Zuck

Blankotrikot, Saison 2017/2018

Maxi Sauer

David Sauerland

Gerrit Holtmann (Heimtrikot)

Bitte beachtet weiterhin, dass die Trikots als Maxibrief verschickt werden. Sofern ein versicherter Versand gewünscht ist, kann dies vor Versand vereinbart werden.

Wir wünschen allen viel Spaß und Erfolg beim Bieten.

In Eintracht für Braunschweig – gemeinsam für den guten Zweck!

Trikots für den guten Zweck!

13. Februar 2021

Eintracht Fans und Trikotsammler aufgepasst:

Alljährlich findet während unseres Hallenturniers eine Versteigerung von (Spieler-)Trikots statt. Da das diesjährige „Jannesturnier“ pandemiebedingt abgesagt werden musste, möchten wir euch trotzdem die Möglichkeit geben, eines dieser besonderen Trikots zu ersteigern.
Wie immer fließt der Erlös vollumfänglich in unsere sozialen Projekte, sodass es sich doppelt lohnt, auf eines der Trikots zu bieten.

In den nächsten drei Wochen werden euch jeweils 5 Trikots eine Woche lang bei eBay angeboten, sodass insgesamt 15 Trikots versteigert werden.

Bitte beachtet, dass die Trikots als Maxibrief verschickt werden. Sofern ein versicherter Versand gewünscht ist, kann dies vor Versand vereinbart werden.

Wir beginnen diese Woche mit folgenden Trikots:

Ken Reichel, Saison 2017/2018

Gerrit Holtmann, Saison 2015/2016

Mike Feigenspan, Saison 2019/2020

Marcel Engelhardt, Saison 2018/2019

Ungetragenes Blanko-Trikot, Saison 2015/2016

An dieser Stelle möchten wir uns für die Trikotspende und die Organisation der Versteigerung bedanken, wünschen allen die Lust haben mitzubieten viel Erfolg und hoffen auf eine großartige Spendensumme.

In Eintracht für Braunschweig – gemeinsam für den guten Zweck!

„Soli-Fass“ für den guten Zweck

23. Januar 2021

Hallo Eintracht-Fans,

das diesjährige 11. „Jannesturnier“ musste Corona-bedingt leider abgesagt werden. Da es in Zeiten wie diesen wichtiger denn je ist, eine Hilfestellung für Bedürftige zu leisten, möchten wir die Strahlkraft unseres sozialen Hallenturniers und die großartige Hilfsbereitschaft unserer Fanszene nutzen, um auch in 2021 Spendengelder zu sammeln, die natürlich wieder vollumfänglich karitativ gespendet werden. Hierbei möchten wir in diesem Jahr den Fokus auf städtische Corona-Hilfsprojekte legen und natürlich traditionell unserem „Patenkind“ Jannes Müller eine kleine Freude bereiten.

Mit tatkräftiger Unterstützung der Hofbrauerei Wolters, die unser Turnier seit Anbeginn ohne Gegenleistung in beispielloser Manier unterstützt, planen wir derzeitig ein 5-Liter Wolters Fass in einem einmaligen Design.

Das 5-Liter Fass werdet ihr gegen eine Mindestspende von 15,- EUR erwerben können, die perfekte Gelegenheit um seinen persönlichen Beitrag zum großen Ganzen zu leisten.

Die Gespräche mit Wolters und der Visualisierungsprozess befinden sich nun auf der Zielgeraden, sodass wir euch zeitnah mit genaueren Infos rund um den Erwerb des Fasses versorgen können.

Wer unabhängig vom Soli-Fass eine Spende für Jannes und den Corona-Hilfsprojekten zur Verfügung stellen möchte, kann sehr gerne die folgende Bankverbindung nutzen:

Eintracht Braunschweig Stiftung
IBAN: DE82 2702 0000 6800 0831 61
BIC: VOWADE2BXXX | Volkswagen Bank
Verwendungs-Zweck: Jannesturnier 2021 (<– bitte unbedingt angeben!)

Abschließend möchten wir uns bei der Eintracht Braunschweig GmbH & Co KGaA sowie der Mannschaft bedanken, die ein Teil des Erlöses der „Matchworn“-Trikots zum 125-jährigen Vereinsjubiläum zu Gunsten unseres Projektes versteigern.

Ein Dankeschön gebührt außerdem der „Wahren Liebe“, die kurz vor Weihnachten Tannenbäume für n‘ 5er an die Löwen brachte und den daraus erzielten Erlös dem „Turnier“ zu Gute kommen lässt.

Die gesamten Einnahmen der verschiedenen Aktionen werden bis zur Auszahlung an die Spendenempfänger wieder treuhänderisch von der Eintracht Braunschweig Stiftung verwaltet – für das Engagement möchten wir uns ebenfalls bedanken.

Wir wünschen euch alles Gute und hoffen, dass wir den Soli-Gedanken trotz fehlendem Turnier in jedem einzelnen entfachen können.

In Eintracht für Braunschweig – Jetzt erst recht, für den guten Zweck!
Cattiva Brunsviga am 23.01.2021

ZEIG DIE EINTRACHT – Farbe bekennen zum Jubiläum

2. Dezember 2020

Schmückt die Tweten und Gassen im gesamten Braunschweiger Land! Präsentiert mit Stolz unsere Farben zum Jubiläum!

In zwei Wochen ist es soweit: Unser BTSV Eintracht von 1895 e.V. wird 125 Jahre jung! Helft mit, am 15.12.2020 und an den Tagen Drumherum Farbe zu bekennen, um so das Braunschweiger Land in blau-gelbem Glanze erstrahlen zu lassen.

„Da es leider nicht möglich sein wird, diesen besonderen Tag mit vielen Einträchtlerinnen und Einträchtlern zu feiern, rufen wir alle Mitglieder und Fans auf, an der Aktion ‚ZEIG DIE EINTRACHT – Farbe bekennen zum Jubiläum‘ teilzunehmen. Hängt euch einen Schal ins Auto, die blau-gelbe Fahne ins Fenster oder seid anderweitig kreativ und präsentiert der gesamten Region, dass uns die Corona-Pandemie nicht daran hindern wird, diesen ganz besonderen Tag in der Geschichte unseres Vereins zu zelebrieren“, erläutert Mario Goldmann, Abteilungsleiter der Fanabteilung, den Gedanken hinter der Aktion.

Begeistert eure Freunde, Verwandte, Kollegen und Fan-Club Mitglieder an der Aktion teilzunehmen. Wer Lust hat, kann der Fanabteilung gern ein Foto seiner Idee per E-Mail zukommen lassen!

Quelle: https://gesamtverein.eintracht.com/news/zeig-die-eintracht-farbe-bekennen-zum-jubilaeum/

Für eine faire Verteilung der TV Gelder 

25. November 2020

Im Frühling sahen sich die Fußballvereine der ersten beiden Ligen ob wirtschaftlicher Zwänge in der Not, den Spielbetrieb schnellstmöglich wieder aufzunehmen. Die zügige Erfüllung der Verpflichtungen gegenüber den TV-Sendern wurde als einzige Möglichkeit ins Feld geführt, um einen wirtschaftlichen Kollaps des Systems Profifußball in Deutschland zu verhindern.

Um hierfür während noch unklarer Pandemielage für Verständnis zu werben, zeigten sich Vereine und Verbände selbstkritisch. Es gebe Fehlentwicklungen, man könne nicht so weitermachen, es brauche neue Rahmenbedingungen für den Fußball. 

Dann rollte der Ball wieder, die Saison ging zu Ende, die nächste Spielzeit begann. Reformen? Fehlanzeige! Wenigstens ein Grundsatzbeschluss, der den Willen zur Veränderung bekundet? Fehlanzeige!

Stattdessen Schweigen im Walde bei den großen Protagonisten des „Re-Start“.

Nun steht die Entscheidung über die künftige Verteilung der Einnahmen aus der nationalen und internationalen TV-Vermarktung bevor. Hier hören wir nun endlich einige reformwillige Stimmen aus dem Ligaestablishment. Diese Stimmen sind auch verdammt wichtig. Doch noch bleiben die Forderungen hinter den bekannten Erwartungen vieler Fans, wie dem detaillierten Konzept von „Zukunft Profifußball“, zurück. Die Neuverteilung der TV-Gelder ist gleichzeitig ein Test, ob die Worte im Frühjahr die erwartete Nebelkerze oder doch ehrlich gemeint waren. Eine deutlich gleichmäßigere Verteilung der TV-Gelder kann nicht alle Fehlentwicklungen der letzten 30 Jahre rückgängig machen, aber sie ist ein erster Schritt in Richtung substanzieller Veränderungen. Weitere Reformen zur Förderung eines ausgeglicheneren Wettbewerbs, aber auch eines nachhaltigen Wirtschaftens müssen folgen.

Der Ball befindet sich nach wie vor bei den Funktionären der Vereine und Verbände. Wenn der Fußball als gesamtgesellschaftliches Ereignis eine Perspektive haben soll, tun diese gut daran, die Vorschläge aus den Kurven endlich ernst zu nehmen und als Auftrag zu begreifen.

Fanszenen Deutschlands am 25.11.2020

 

 

Eintracht hilft: Blau-Gelbe Einkaufshelfer zukünftig wieder im Einsatz

10. November 2020

Bestellungen immer mittwochs möglich

Vom 20. März bis zum 20. Juli waren die blau-gelben Einkaufshelfer unterwegs, um für Angehörige von Corona-Risikogruppen einzukaufen und sie bei der Medikamentenversorgung zu unterstützen. Organisiert vom Projektverbund „Eintracht hilft“ – bestehend aus der Fanabteilung des BTSV, dem FanRat Braunschweig e.V., der Ultrà-Szene – BTSV Eintracht 1895 und der Fanbetreuung von Eintracht Braunschweig waren die blau-gelben ehrenamtlichen Helferinnen und Helfer in Abstimmung mit dem Gesundheitsamt und der Stadtverwaltung im Stadtgebiet Braunschweig und im Umland über 600-mal im Einsatz, um beim Einkaufen und bei der Rezept- und Medikamentenbeschaffung für Mitbürger aus Risikogruppen zu helfen.

Bedingt durch die steigende Nachfrage aufgrund der Zunahme der Infektionszahlen und der aktuellen Corona-Verordnung, hat sich das Bündnis „Eintracht hilft“ dazu entschieden, die Einkaufsunterstützung wieder anzubieten. Der Start erfolgt am Mittwoch, dem 11. November 2020.

„Vor allem aus dem Bereich unserer Stamm-Besteller haben uns viele Bitten erreicht, die blau-gelbe Einkaufshilfe wieder anzubieten. Unsere Ehrenamtlichen sind hochmotoviert und die bewährte Struktur einsatzbereit, deshalb freuen wir uns, dass die blau-gelbe Einkaufshilfe gemeinsam mit unserem bewährtem Ernährungspartner Edeka im BraWoPark und der Nibelungen-Apotheke zunächst einmal pro Woche wieder an den Start geht“, teilen die Vertreter des Projektbündnisses mit.

 

Unterstützung von den blau-gelben Helfern benötigt – so geht‘s:

  • Hotline anrufen unter 0531-2323042
  • Die Hotline ist mittwochs zwischen 10 und 12 Uhr erreichbar
  • Einkaufsliste mit maximalem Bestellwert 100 Euro aufgeben
  • Adresse am Telefon hinterlassen
  • Passendes Bargeld in Briefumschlag bei Übergabe parat halten
  • Die Lieferung erfolgt am Donnerstag nach der Bestellung zwischen 16 und 19 Uhr
  • Das Angebot gilt ausschließlich für Personen, die aufgrund ihres Alters oder aufgrund von Vorerkrankungen zur sog. Risikogruppe gehören
  • Die Hilfe erfolgt zu 100 Prozent ehrenamtlich, es fallen keine weiteren Kosten für die Besteller an


Die Aktion findet in Abstimmung mit dem Gesundheitsamt Braunschweig statt. Um die hygienischen und medizinischen Vorgaben einzuhalten, sind nur kleine Teams unterwegs, die Mund-Nase-Masken und Handschuhe tragen. Die Übergabe der Waren erfolgt kontaktlos. Die ehrenamtlichen blau-gelben Helfer weisen sich beim Besteller mit ihrem Ausweis aus. Damit soll einem eventuellen Missbrauch durch kriminelle Trittbrettfahrer vorgebeugt werden.

Quelle: eintracht.com

Geisterspiele im Eintracht-Stadion

29. Mai 2020

In der Krise beweist sich der Charakter

28. Mai 2020

Nein, der Fußball befindet sich in keiner Krise – lediglich das Geschäftsmodell derjenigen kommt ins Wanken, die sich daran eine goldene Nase verdienen. Und nicht erst jetzt, aber aktuell mit voller Wucht, bekommt der Profifußball den Spiegel vor die Nase gesetzt, mit welcher Missgunst ein großer Teil der Bevölkerung auf den Profifußball blickt. Wir nehmen wahr, dass sich das Produkt Fußball eine Parallelwelt erschaffen hat, welche viele Fußballfans mit ausufernden Transfer- und Gehaltssummen, einer unersättlich wirkenden Gier nach Profit, Korruption bei Verbänden sowie dubiosen und intransparenten Beraterstrukturen (2017/18 ca. 200 Mio. €) in Verbindung setzen.

Wiederaufnahme des Spielbetriebs

Wir mögen aktuell nicht beurteilen und abschätzen können, wann ein vertretbarer Zeitpunkt gewesen wäre, den Ball wieder rollen zu lassen. Wir bewerten jedoch das Verhalten der Vertreter des Profifußballs als anstands- und respektlos, sich in der aktuellen Krisensituation derart aggressiv in den Vordergrund zu drängen. Der Gedanke, dass sich mit genügend Geld und ausreichender Lobbyarbeit Sonderwege bestreiten lassen, lässt sich leider nicht von der Hand weisen. Ein Vorpreschen bei der Inanspruchnahme routinemäßiger Screenings erachten wir als anmaßend, würden uns doch dutzende andere Institutionen einfallen, bei denen verdachtsunabhängige Testungen mehr Sinn ergeben würden. Übel stößt hierbei nicht die generelle Inanspruchnahme von Testkapazitäten auf, sondern weil sich der Profifußball eine soziale Relevanz anmaßt und eine Sonderbehandlung bewirkt, die in keinem Verhältnis zur aktuellen gesellschaftlichen Rangordnung steht. 

Wir hätten vielmehr eine Vorgehensweise erwartet, welche der sozialen Verantwortung und der Vorbildfunktion des Fußballs gerecht wird. 

Veränderungen

„Es steht außer Frage, dass künftig Nachhaltigkeit, Stabilität und Bodenständigkeit zu den entscheidenden Werten gehören müssen“. Zwar zeugt die von der DFL getätigte Aussage durchaus von Selbstkritik, zeigt jedoch gleichzeitig auch, nach welchem Maßstab bisher Entscheidungen getroffen wurden und in welchem Ausmaß man von wirtschaftlichen Interessen getrieben wurde. 

Es ist jetzt, und nicht erst nach überstandener Krise, an der Zeit, über konkrete Veränderungen im Profifußball zu debattieren und Entscheidungen zu treffen:

1.       Wettbewerbsfördernde, ligaübergreifende Verteilung der Fernsehgelder

Der aktuelle Verteilungsschlüssel sorgt dafür, dass die Schere zwischen finanziell starken und schwachen Vereinen immer weiter auseinandergeht. Eine gerechtere Verteilung fördert den sportlichen Wettbewerb und steigert die Attraktivität der Ligen.

2.       Rücklagen

Es muss festgelegt werden, dass die Clubs Rücklagen bilden, um zumindest kurzfristige Krisen jeder Art überstehen zu können, ohne direkt vor der Insolvenz zu stehen. Hierbei muss vor allem Rücksicht auf die e.V.-Strukturen genommen und dafür adäquate Lösungen gefunden werden, ohne diese – ebenso wie 50+1, in Frage zu stellen. Schließlich ist der Verkauf von Substanz zur Rettung der Liquidität genau die Denkweise, die zur jetzigen Krise geführt hat. Daher ist der Umstand, dass die 50+1 Regel zum Teil in Frage gestellt wird, aus unserer Sicht vollkommen unverständlich.

3.       Gehalts- und Transferobergrenzen 

Spielern und Funktionären seien weiterhin wirtschaftliche Privilegien vergönnt. Analog zu Transfersummen sollten jedoch auch diese gedeckelt werden, um aktuelle Auswüchse zu stoppen und dem irrationalen und unverhältnismäßigen Wettbieten entgegenzuwirken.

4.       Einfluss durch Berater beschränken

Rund um die Spieler hat sich ein Netzwerk an Profiteuren gebildet, welches für den Sport in keiner Weise produktiv ist. Dieses muss aufgedeckt, reglementiert und eingeschränkt werden.

Wenn man sich auf der Mitgliederversammlung des eigenen Vereins erklären lässt, wie gering der Bruchteil der teils horrenden Ablösesummen ist, der dem eigenen Verein tatsächlich zu Gute kommt, wird schnell sichtbar, dass an diesem System des modernen Menschenhandels einiges nicht stimmen kann.

Zu hoch sind die Beträge, die bei den Transfererlösen bei den Spielerberatern hängen bleiben, deren Handeln im Interesse ihrer Schützlinge oft durchaus angezweifelt werden darf. Hier ist leider zu vermuten, dass oft der Blick auf den eigenen Gewinn, das „Kasse machen“, im Vordergrund steht und Spieler die Clubs öfter wechseln, als das ihrer eigenen sportlichen Entwicklung zuträglich wäre.

Richtig problematisch wird es dann, wenn sich unter den großen Beratungsbüros kartellartige Strukturen bilden, die mit Absprachen unter der Hand die Transferzahlungen in die Höhe treiben. Der freie Markt aus Angebot und Nachfrage ist dann nachhaltig gestört und es entsteht eine Preisspirale, an der der Profifußball kein Interesse haben kann.

Ebenso muss den verschiedenen Investmentfirmen, welche sich an den Rechten der Spielertransfers beteiligen, ein Riegel vorgeschoben werden. Es darf nicht sein, dass sich Privatpersonen unter dem Deckmantel dieser Firmen die eigenen Taschen füllen und die Verbände die Augen verschließen!

Natürlich ist es in Ordnung und Teil des Wettbewerbes Fußball, wenn gute Spieler gute Gehälter erzielen und entsprechende Transfersummen kosten. Spieler sind (leider) auch eine Handelsware. Die Abartigkeiten, die hier aber in den letzten Jahren gewachsen sind, sind nicht Ausdruck eines gesunden Wettbewerbs.

5.       Kader begrenzen

Durch aufgeblähte Spielerkader lagern die Vereine „Kapital“ auf Ihren Auswechselbänken. Manch ein Verein verpflichtet Spieler nur, damit diese nicht für die Konkurrenz auflaufen können und lässt sie dann auf der Bank oder Tribüne versauen. Vereine, die es sich leisten können, blähen ihre Kader künstlich auf. Dem Motto folgend „was ich habe hat schon mal kein anderer“. Das ist natürlich eine Strategie, gegen die Konkurrenten zu arbeiten. Ob sie sportlich ist, steht auf einem anderen Blatt.

Eine Begrenzung der Anzahl an Spielerleihen ist bereits geplant. Dies gilt es, auf die Reduzierung der Profikader auszuweiten Ein beliebiges Aufstocken mit Nachwuchskräften sollte dennoch jederzeit möglich sein, denn würde es rein um die Absicherung gegen Ausfälle gehen, spricht absolut nichts dagegen, Nachwuchsspieler aus den eigenen Reihen hochzuziehen. In diesem Fall zeugt ein großer Kader mit eigenen jungen Spielern von einer nachhaltigen und guten Nachwuchsarbeit. Dies gilt es in Zukunft vermehrt zu fördern.

Ein „Zusammenkauf“ von Profispielern „auf Halde“ ist grundsätzlich abzulehnen. Das wird nicht zuletzt den Spielern nicht gerecht, deren Entwicklung dadurch nachhaltig gestört wird.

Wir werden genauestens verfolgen, ob auf die eigenen Worten der Verbandsvertreter und von Funktionären, den Fußball ändern zu wollen, auch Taten folgen. Schluss mit Ausreden und Heraufbeschwören von Unmachbarkeitsszenarien. Wir erwarten eine lösungs- und keine problemorientierte Herangehensweise mit transparenten Arbeitsschritten.

Fanszenen Deutschlands im Mai 2020

STOP FOOTBALL – NO FOOTBALL WITHOUT FANS

13. Mai 2020

Wir möchten euch auf ein gemeinsames Statement vieler europäischer Fanszenen aufmerksam machen.
Das Statement wurde unter anderem von der Ultrà-Szene – BTSV Eintracht 1895 unterschrieben.

Im Anhang findet ihr das gesamte Statement inklusive aller Unterzeichner:

DOCUMENTO ULTRAS 2020 INGLESE CORRETTO

STOPFOOTBALL – NOFOOTBALLWITHOUTFANS

Europe is suffering due to the Coronavirus.
Governments have declared the lockdown and everything stopped. Protect the most precious thing we have has now become a requirement: the public health is the first and only aim of everyone.
For this reason, we believe that an absolute stop to European football is more than reasonable.

However, like nothing happened, in some corrupted buildings appeared the crazy idea of ​​shooting matches without supporters. 
And all of this for which reason?/In the name of what? It is more than legitimate to think that it is economic interests that take the field and that once again the supremacy of money steps on the value of human life.
Sports clubs should fully understand the passion that holds thousands of people together, and not just listen to the wolves of business;  they should remember that this passion that is consumed around football is not folklore, but it’s its very essence: the public and supporters are the essential factor of “popular sport” by definition.

Therefore, we strongly ask the UEFA and the national associations to keep the stop and stop the football competitions until crowding the stadiums is once again a habit free of risks for public health.

We fight together to return shoulder to shoulder in the stands, to share joys and sorrows, to sing our love.No to football without supporters!  No to football slave of money! 

*STOPFOOTBALL*   *NOFOOTBALLWITHOUTFANS*
United supporters of Europe.