..:: Cattiva Brunsviga ::.. header image 1

(Fotos) Holstein Kiel – BTSV Eintracht

23. Januar 2024

  • BTSV Eintracht 2:1 1.FC Kaiserslautern (17.Spieltag 23/24)
Holstein Kiel 1:2 BTSV Eintracht (18.Spieltag 23/24)

Zuschauer: 15.034 (ca. 1.600 Eintracht Fans)

(Fotos) 12. Cattiva Hallenturnier für den guten Zweck

23. Januar 2024

  • SV Wehen 1:3 BTSV Eintracht (16.Spieltag 23/24)

Der deutsche Fußball bleibt Risikokapital!

18. Januar 2024

Die Rückrunde der Saison 23/24 läuft an, kommendes Wochenende steigen auch zweite und dritte Liga wieder ein. Unmissverständlich haben wir über die letzten Wochen und Monaten hinweg unsere Haltung zum DFL-Investoreneinstieg zum Ausdruck gebracht. Was wir bereits in der Hinrunde deutlich gemacht haben, gilt weiterhin: Wir haben euch im Blick!
Daher werden wir auch den kommenden Spieltag nutzen, um zu protestieren. Erneut wird es die ersten zwölf Minuten keinen organisierten Support von den Kurven geben.
Zur inhaltlichen Ablehnung des Deals wurde bereits alles gesagt. Doch die aktuelle Situation im deutschen Fußball geht weit über die konkreten Inhalte des Deals hinaus.

In nur wenigen Vereinen wurden die Interessen von Fans- und Mitgliedern bei der Entscheidungsfindung berücksichtigt – oftmals nur, weil sie sich auf einer zufällig anstehenden Mitgliederversammlung Gehör verschaffen, beziehungsweise bindende Beschlüsse herbeiführen konnten.
Doch in den meisten Fällen wurden Fan- und Mitgliederinteressen überhaupt nicht berücksichtigt, gewählte Gremien bewusst übergangen und Interessenskonflikte ignoriert. Zur Krönung des Ganzen deutet alles darauf hin, dass die entscheidende Stimme nur durch einen Bruch der 50+1-Regel zustande kam. Kein Verein, kein DFL-Geschäftsführer und insbesondere kein Investor soll das Gefühl bekommen, dieses Problem aussitzen zu können. Ihr täuscht euch, wenn ihr der Überzeugung seid, euren Deal allen Widerständen zum Trotz durchboxen zu können. Die DFL schreibt selbst in ihren Infos zum Investorendeal, dass der deutsche Fußball seine wesentlichen Kennzeichen, wie die 50+1-Regel, die als globales Alleinstellungsmerkmal ein hohes Maß an Mitgliederpartizipation garantiert, bewahren muss. Doch wer seinen eigenen Ansprüchen nicht gerecht wird und bei Regelbrüchen wegschaut, verliert jede Glaubwürdigkeit. Wir erwarten von der DFL und damit von unseren Vereinen, dass die Abstimmung unter völliger Transparenz und Einhaltung der 50+1-Regel wiederholt wird. Weiterhin fordern wir ein Mitspracherecht für potenzielle Aufsteiger aus der dritten Liga, worüber bislang noch überhaupt nicht gesprochen wurde.

Ungelöst bleiben zudem die eigentlichen Probleme des deutschen Fußballs:
Ein externer Private Equity Investor wird als vermeintlich einzige Lösung angepriesen, weil trotz großspuriger Ankündigungen während der Corona-Krise immer noch miserabel gewirtschaftet wird. An verbindlichen Regeln, die nachhaltiges Wirtschaften in den Vereinen durchsetzen, fehlt es weiterhin.
Auch Ziele und Inhalte, abgesehen von der Maximierung der Erlöse, sucht man bei der DFL vergebens. An dringend benötigte Maßnahmen, den Wettbewerb fairer zu gestalten, traut man sich nicht ran.
Die Entscheidung, mit einem Investor die Kommerzialisierungsspirale weiterzudrehen, ist die Spitze dieses Eisberges. Doch so lange Faninteressen übergangen werden, können wir euch nur eines garantieren: Der deutsche Fußball bleibt Risikokapital!

Hintergrundinformationen über den gesamten Themenkomplex, potenzielle Investoren sowie damit einhergehende Problematiken für den Deutschen Fußball werden fortan unter folgender Homepage zusammengetragen:
https://nein-zu-investoren-in-der-dfl.de/

Die Fanszenen Deutschlands im Januar 2024!

Es ist noch nicht zu Ende – Nein zu Investoren in der DFL!

12. Januar 2024

Am 11.12.2023 gab die DFL-Mitgliederversammlung mit einer haargenauen 2/3-Mehrheit den DFL-Geschäftsführern einen Freifahrtschein zur Verhandlung mit potenziellen Liga-Investoren an die Hand. Diese Abstimmung erzeugte medial Aufmerksamkeit und wurde von den Fanszenen kritisch begleitet. Nachdem bereits im Mai 2023 eine Zustimmung scheiterte, wurden alle Hebel in Bewegung gesetzt und im Dezember erneut über einen Investoreneinstieg abgestimmt. Völlig unverständlicherweise wurde nun gänzlich intransparent und anonym abgestimmt und so können Fans vieler Vereine lediglich mutmaßen, wie ihr Verein votiert hat. In einigen Fällen gab es klare Mitgliederentscheide und Weisungen, an die sich die Entscheidungsträger im Sinne der 50+1-Regel bei ihrer Stimmabgabe zu halten hatten. Durch das intransparente Verfahren ist eine Kontrolle dieser ausgeschlossen. Unsere Kernforderung bleibt bestehen, dennoch fordern wir mindestens eine erneute Abstimmung unter völliger Transparenz und Einhaltung der 50+1-Regel!

Wir werden nicht lockerlassen und sind bereit, gegen den weiteren Ausverkauf und negativen Einfluss von außen auf unseren Fußball zu kämpfen. Es ist noch nicht zu Ende…

Die Fanszenen Deutschlands im Januar 2024

(Fotos) BTSV Eintracht – 1.FC Kaiserslautern

19. Dezember 2023

  • BTSV Eintracht 0:1 SpVgg Fürth (15.Spieltag 23/24)
BTSV Eintracht 2:1 1.FC Kaiserslautern (17.Spieltag 23/24)

Zuschauer: 20.627 (ca. 2.200 Gäste)

12. Cattiva Hallenturnier | Freie Plätze für das Kinderspiel

17. Dezember 2023

Auch beim kommenden Cattiva-Hallenturnier, möchten wir wieder ein Kinderspiel austragen, dass gegen 12:30 Uhr angepfiffen werden soll.

Gespielt wird in zwei Altersklassen: 6-8 und 8-10 Jahren

Wenn eure Löwenkids Lust haben mitzuspielen, meldet euch bitte unter der E-Mail Adresse: hallenturnier.kinderspiel@web.de und sichert euren Kindern ein unvergessliches Erlebnis. Gebt bitte den Namen, das Alter und wenn vorhanden, den Verein wo eure Kids spielen, an.

Alle weiteren Informationen zum Ablauf und alle weiteren Fragen werden euch per Mail mitgeteilt bzw. beantwortet.

Übrigens: Für unsere ganz kleinen Löwen werden wir wieder das „Kinderzimmer“  zum Malen, Basteln und Spielen herrichten.

Schaut also gern vorbei!

In Eintracht für Braunschweig – gemeinsam für den guten Zweck!

Wir werden kein Teil eures Deals sein!

15. Dezember 2023

Das Ergebnis der DFL-Vollversammlung hinsichtlich des Investoreneinstiegs stellt einen Dammbruch für die Bundesliga dar. Wenig ist von der während der Pandemie beschworenen Demut des Profifußballs geblieben – stattdessen entschieden sich die windigen Vereinsvertreter in einem äußerst intransparenten Prozedere für den Weg des Geldes. Wenig überraschend stehen nun auch besonders zweifelhafte Investoren schon mit einem Fuß in der Tür, wodurch sich die viel zitierte Nachhaltigkeit und gesellschaftliche Verantwortung endgültig als reine Floskeln entpuppen. 

Dass für Entscheidungen dieser Tragweite eine Zustimmung der Mitgliederversammlungen der Vereine zwingend notwendig sein sollte, scheint offenbar nicht mit dem Demokratieverständnis vieler Clubvertreter vereinbar zu sein. Wir als das scheinbare Fußvolk sollen durch die herbeigefaselten „roten Linien“, die die Einflussnahme durch die potenziellen Investoren angeblich begrenzen, ruhiggestellt werden. Doch was eine realistisch bevorstehende Zerstückelung der Spieltage oder gar die Austragung von Topspielen im Ausland angeht, sollten wir Stadiongänger uns dennoch nicht blenden lassen! Ein Vertrag, der über zwei Jahrzehnte abgeschlossen wird, öffnet auf lange Sicht die Büchse der Pandora, die weitere Investoreneinstiege nicht ausschließt – ganz im Gegenteil. Seid euch sicher, die unbändige Gier nach Profit wird sich mit der Zeit nicht legen und gleichzeitig aber die finanziellen Zwänge in wirtschaftlich schwierigen Zeiten nur noch mehr zunehmen. Die unwirsche Aufforderung an Kritiker, sich der Entscheidung zu unterwerfen und den „Deal“ nicht zu gefährden, zeugt nur von dem fortschreitenden Realitätsverlust in den Gremien der DFL.

Dass wir ein nicht unbedeutender Teil des Produkts Bundesliga sind, das mit all seinen stimmungsvollen und gut gefüllten Stadien glänzt, ist uns durchaus bewusst. Auch wir können uns nicht davon freisprechen, wöchentlich die Fernsehzuschauer mit großen Choreografien und beeindruckenden Gästeauftritten vor die Mattscheibe zu locken. Während der Alltag auf den Rängen in anderen europäischen Topligen oft einem Trauerspiel gleicht, dient die lebendige Fankultur in Deutschland als ein Alleinstellungsmerkmal. Doch gerade deswegen ist unsere Teilhabe an dem Produkt Bundesliga zugleich auch unsere größte Waffe! Wir haben unseren Anteil am Wert des Profifußballs in den eigenen Händen. Nicht nur bei der Abschaffung der Montagsspiele oder der Aussetzung von Kollektivstrafen konnten wir bereits in der Vergangenheit unsere Stärke als Gemeinschaft der Fanszenen unter Beweis stellen. Die Freiheit unserer Kurven und damit auch die der Vereine, denen wir unermüdlich folgen, ist für uns unverhandelbar! 

Der angebliche Dialog auf Augenhöhe mit der Basis war schon lange eine leere Worthülse – nun müssen wir uns anderweitig Gehör verschaffen! Und um gehört zu werden, wird man von uns nichts hören. Zumindest die ersten zwölf Minuten der Spiele am kommenden Wochenende nicht. Wir sind nicht bereit, dem Ausverkauf des Deutschen Fußballs tatenlos zuzusehen. Um zu verdeutlichen, dass der vielbeschworene 12. Mann bundesweit nicht bereit ist, als Teil der Verhandlungsmasse des DFL-Deals mit dubiosen Investoren herzuhalten, werden wir zwölf Minuten schweigen

Den Investoreneinstieg sehen wir als einen elementaren Angriff auf den basisorientierten Volkssport Fußball hierzulande. Die Funktionäre mögen Medienrechte verscherbeln können, doch gleichwohl können wir unsere eingebrachten Anteile am Produkt Bundesliga selbst beeinflussen. Unsere Ressourcen im Kampf gegen die Profitgier und Willkür der DFL werden wir kollektiv bündeln. Noch könnten die Geschäftsführer der Liga das verhängnisvolle Investmentprojekt stoppen. Wir werden diesen Weg genauestens im Visier behalten! 

Die Fanszenen Deutschlands im Dezember 2023

12. „Cattiva Hallenturnier für den guten Zweck“

10. Dezember 2023

Was passiert mit den diesjährigen Spendeneinnahmen?

Auch dieses Jahr haben wir uns vorgenommen den gesamten Erlös aufzuteilen. Neben unserem Patenkind „Jannes Müller“, sollen folgende Institutionen, Projekte und Personen bedacht werden:

Das „Kinderheim Haus Regenbogen“ im westlichen Ringgebiet, bietet Kindern aus schwierigen familiären Umfeldern ein neues zu Hause, die Chance auf eine sorgenfreiere Kindheit und die Möglichkeit einer vernünftigen kindsgerechten Entwicklung. Seit 2019 stehen wir mit den Hauseltern Andrea und Dirk Kleber in Kontakt und erleben, mit wie viel Herzblut, Geborgenheit und wertschätzendem Verhalten sich die beiden und ihr Team um ihre Schützlinge kümmern. Der unermüdliche Einsatz hat uns regelrecht begeistert, sodass wir unser Engagement verstetigen, um auch dieses Jahr wieder für strahlende Kinderaugen zu sorgen. Infos zum Kinderheim findet ihr unter: www.hausregenbogen.de

Im November 2023 informierte Eintracht Braunschweig über die Einführung sozialer Tickets. Eintracht-Fans, die Sozialhilfe erhalten oder eine ähnliche staatliche Unterstützung nachweise können, erhalten so eine Eintrittskarte für ein Heimspiel für 5€. Um dieses Angebot über die laufende Saison hinaus anbieten zu können, wollen wir gerne die Zusatzkosten für bis zu 25 Stehplatztickets für die gesamte Saison 2024/2025 übernehmen.

Unser Hauptaugenmerk gehört dieses Jahr der kleinen Lotta Mae Rossow, die in ihren 3 Lebensjahren schon viel durchmachen musste. Eine bis heute unbekannte Stoffwechselerkrankung hat das Leben der Familie auf den Kopf gestellt, denn Lotta leidet an Epilepsie, einer globalen Entwicklungsverzögerung, einer Hirnvolumenminderung, kann ihre Muskeln nicht anspannen, dadurch weder ihren Kopf halten, noch laufen und hat eine extreme Sehschwäche. Da die Alleinerziehende Mama Sabrina aktuell nur zwei Mal die Woche einen einstündig (!) begleiteten Kinderkrippenplatz in Ihrer Heimat Salzgitter erhalten hat, ist sie zwangsweise arbeitslos geworden und kümmert sich rund um die Uhr um Lotta und ihre beiden Schwestern Emilia und Hannah, die sie bei der Betreuung bestmöglich unterstützen. Zu dieser Belastung kommt hinzu, dass es ständig Herausforderungen mit der Krankenkasse gibt: Ob das Lebenserleichternde Maßnahmen (Botox-Spritzen), ein spezieller Autositz oder die Kostenübernahme für einen Umzug in eine EG-Wohnung (da Lotta immer schwerer wird) sind, ständig erhält die Familie Ablehnungen oder die Bearbeitungszeiten ziehen sich über Monate hinweg. Daher ist es uns eine Herzensangelegenheit die Familie zu unterstützen und die Liste an notwendigen Dingen ist lang. Genauso wichtig ist es uns, dass wir auch den Schwestern Emilia und Hannah für ihr Engagement und das zwangsläufige „zurückstecken“ einen Traum erfüllen wollen.

Zutiefst beeindruck hat uns, dass diese Power-Familie Eintracht lebt, denn Sabrinas Ausgleich zum 24/7 Alltagsstress ist der Eintracht-Spieltag, bei dem sie sich ehrenamtlich beim FanProjekt engagiert. Wir kennen kein vergleichbares Beispiel und uns imponiert die Tatsache, dass die wenige Freizeit mit ehrenamtlicher Tätigkeit gefüllt wird. Riesen Respekt für das Engagement, das uns zusätzlich motiviert, aktiv zu werden.

Wenn ihr Lotta direkt eine Spende zukommen lassen wollt, nutz bitte folgendes Spendenkonto:

Empfänger: Eintracht Braunschweig Stiftung
IBAN: DE82 2702 0000 6800 0831 61 (Volkswagen Bank)

Verwendungszweck (wichtig!): Lotta

In Eintracht – für Braunschweig | Gemeinsam großes Erreichen!

(Fotos) SV Wehen – BTSV Eintracht

10. Dezember 2023

  • Hamburger SV 2:1 BTSV Eintracht (14.Spieltag 23/24)
SV Wehen 1:3 BTSV Eintracht (16.Spieltag 23/24)

Zuschauer: 7.726 (ca. 600 Eintracht Fans)

(Fotos) BTSV Eintracht – SpVgg Fürth

4. Dezember 2023

  • Südkurven-Weihnachtsmarkt 2023
BTSV Eintracht 0:1 SpVgg Fürth (15.Spieltag 23/24)

Zuschauer: 17.570 (ca. 100 Gäste)